16.07.2021

Urlaubsreise in der Küche – Türkei

In der türkischen Küche haben in den letzten paar Jahrtausenden die unterschiedlichsten Kulturen Spuren hinterlassen. So wie das Land selbst auf dem Schnittpunkt von Europa und Asien liegt, so verbindet auch die Küche kurdische, armenische, arabische und sogar indische Einflüsse. Multikulti wurde hier quasi erfunden.
Besteht nicht vielleicht der größte Luxus des Reisens darin, dass wir uns frei fühlen von den Pflichten des Alltags und offen sind für Neues? Im Urlaub kaufen wir das leuchtend bunte Kleid, das wir zuhause niemals anprobiert hätten, wir steigen auf ein Surfbrett, obwohl wir uns das eigentlich nie getraut haben, und probieren Lebensmittel aus, das wir noch nie gegessen haben.

Klar, das ist natürlich in der Taverne auf einer ägäischen Insel oder im Strandrestaurant an der lykischen Küste am schönsten. Aber in den Sommern, in denen wir einfach mal zuhause bleiben, oder für die vielen Abende, die nach dem Urlaub kommen, gibt es die ganz besonderen Reisen – nämlich die, die zwischen Kühlschrank und Esstisch stattfinden. Unterwegs zu sein, bemisst sich nicht nur in Kilometern! Ausprobieren, Kultur verstehen – das alles passiert auch beim Essen und macht vor allem unglaublich viel Spaß.

In der türkischen Küche haben in den letzten paar Jahrtausenden die unterschiedlichsten Kulturen Spuren hinterlassen. So wie das Land selbst auf dem Schnittpunkt von Europa und Asien liegt, so verbindet auch die Küche kurdische, armenische, arabische und sogar indische Einflüsse. Multikulti wurde hier quasi erfunden.

 

Mercimek Çorbası – beste türkische Linsensuppe

 
Womit willst du dein Reiseabenteuer beginnen? Beliebt und geliebt ist in der türkischen Küche eine cremige Suppe aus roten Linsen. Rote Linsen sind wunderbare Hülsenfrüchte – eiweiß- und ballaststoffreich und man muss sie nicht aufwändig einweichen.

1 kleine rote Paprikaschote, Kartoffel, Knoblauchzehe, Möhre und Zwiebel in Würfel schneiden plus 250 gr rote Linsen. Die Zwiebeln in 2 EL Butter andünsten und dann den Rest des Gemüses dazugeben. Leicht dünsten lassen und mit einem Liter Gemüsebrühe (Würfel) ablöschen. 30 Minuten köcheln lassen. Inzwischen etwa 3 EL Butter schmelzen und dann 1 El Paprikapulver (rosenscharf), 1 EL Tomatenmark, tüchtig viel gehackte Minze und Petersilie dazugeben.
Die Hälfte dieser Butter rührst du in die Suppe, mit der anderen toppst du die einzelnen Portionen.
Zum Schluss noch mit dem Zauberstab die Suppe pürieren, mit Salz, Pfeffer (perfekt dazu: unser Bio-Gourmet Pfeffer Oriental und Kreuzkümmel abschmecken und gerne mit Zitronenvierteln reichen. Würzig, megalecker zu jeder Jahreszeit, gesund und hält sich im Kühlschrank ein paar Tage.

 

Mezze – Vorspeisen auf Türkisch


gepps-blog-humusgepps-blog-fladenbrot

Ein Klassiker – simpel, erfrischend und mit hohem Suchtfaktor ist auch Cacık, Joghurt mit klein geschnittenen Gurken, Dill, Salz, Zitronensaft und Knoblauch. Auch bei den Nachbarn sehr beliebt, da heißt die kühle Vorspeise Tzatziki. Damit dir der Dip zuverlässig gelingt, haben wir die perfekte Kräutermischung zusammengestellt. Fladenbrot oder knuspriges Ciabatta sind die richtigen Begleiter. Ziemlich beeindruckend, wenn du Gäste hast, sind Midye Dolma, Miesmuscheln, die du ganz einfach in Gemüsesud kochst. Zwischen die offenen Schalen quetschst du gewürzten Basmatireis. Dafür nimmst du bitte unseren Alleskönner Orientalisch – 16 Gewürze, die eine Komposition ergeben, die dir den Respekt aller Streetfood-Köche in Izmir sichert. Kardamon, Kurkuma, Zimt, Lorbeer, Ingwer, … ein Gedicht mit den Muscheln zusammen!

 

Den Imam hat’s umgehauen – Reisen Deluxe


gepps-blog-muschelngepps-blog-türkei

Wenn du dich an dieses geniale Gericht machst, wird aus deinem kleinen Kurztrip eine echte Luxusreise. Cremig, würzig und ein Aromahit erster Güte ist das Rezept für Imam Bayıldı. Dafür von 2 Auberginen jeweils rundherum vier Streifen abschälen, in Salzwasser ziehen lassen, abtrocknen und dann die ganzen Auberginen, die jetzt wie ein Zebra aussehen, rundherum in Olivenöl anbraten, bis sie weich werden, etwa 15 Minuten. In der Zwischenzeit Knoblauch, Tomaten, Zwiebeln und Spitzpaprika schälen und würfeln. Anschließend in der Auberginen-Pfanne (diese beiseite legen) ebenfalls dünsten. Salzen, pfeffern und etwas Zucker dazugeben.
Die weichen Auberginen an den geschälten Stellen aufdrücken und die Gemüsemasse reindrücken. In einem Schmortopf 1 EL Tomatenmark und ein Viertel Liter Wasser verrühren, mit Chili und Paprika würzen und die gefüllten Auberginen hineinsetzen. Deckel drauf und bei niedriger Temperatur ungefähr 45 Minuten schmoren. Da fallen nicht nur Imame in Ohnmacht.

 

Schönen Urlaub!
Weiterlesen
Türkisch / Orientalisch / Gewürze