24.09.2021

Orientalische Küche – Von Bagdad bis Rabat

Ein ganz schön weites Feld, die „orientalische Küche“. Ungefähr so eindeutig wie „europäische Kultur“ oder „amerikanische Musik“. Eine unglaubliche Vielfalt von Zutaten und Gerichten, eine noch viel größere geografische Spannbreite fallen darunter. Aber in etwa kann man die Länder und Gebiete schon nennen, in denen bestimmte Gewürze, Zutaten und Zubereitungsweisen eine eigene Geschmackswelt bilden.
Ein ganz schön weites Feld, die „orientalische Küche“. Ungefähr so eindeutig wie „europäische Kultur“ oder „amerikanische Musik“. Eine unglaubliche Vielfalt von Zutaten und Gerichten, eine noch viel größere geografische Spannbreite fallen darunter. Aber in etwa kann man die Länder und Gebiete schon nennen, in denen bestimmte Gewürze, Zutaten und Zubereitungsweisen eine eigene Geschmackswelt bilden.

 

Wo gibt es die orientalische Küche?


Pakistan, Irak und Iran im Osten gehören zum Club, Kaukasien und Anatolien, die Levante, die arabische Halbinsel und Nordafrika. Was diese unterschiedlichen Länder gemeinsam haben? Sie alle haben ihre Küche in der Tradition Mesopotamiens und unter dem Einfluss des antiken Mittelmeerraums entwickelt. Fruchtbare Böden, warmes Klima und eine hochentwickelte Geschmackskultur also.

Zu den typischen Zutaten der orientalischen Küche zählen Lamm, Linsen, Kichererbsen, Couscous, Joghurt und Minze. Dazu Auberginen, Bohnen und Tomaten, Reis und Bulgur. Granatapfel, Rhabarber, Spinat, Schalotte und Zitrusfrüchte.

 

Joghurt – das Must have

 
gepps-blog-orient-1gepps-blog-orient-2
 
Bei allen regionalen Unterschieden findet man überall – in Restaurants, Garküchen und Familienküchen – die Kombination aus Gemüse und Joghurt. Geschmorte Auberginen mit cremigem Minz-Joghurt zum Beispiel steht auf einer Mezze-Tafel in Syrien ebenso wie auf dem Abendessenstisch in Casablanca. Auberginen dafür in dicke Scheiben schneiden, einsalzen und nach 10 Minuten abwaschen. In einer Auflaufform schichten und mit Olivenöl und Gewürzen in den Ofen schieben. Den frischen, würzigen Minz-Dip in Joghurt einrühren und knuspriges Brot dazu reichen. Einfach und unglaublich köstlich.

 

Gewürze in Hülle und Fülle


Typisch für die libanesische und die marrokanische Küche sind auch bestimmte Gewürzmischungen: Raz-el-Hanout etwa besteht eigentlich aus über 30 einzelnen Gewürzen und befeuert Hähnchen, Falafel und Gemüse mit scharf-würzigen wie mild-süßen Akzenten. Harissa und Zatar werden auch oft benutzt und bringen klare Schärfe an Falafel und an Fleischbällchen (die unglaublich beliebt sind, vor allem in Tomatensauce). Ingwer und Berberitzen findest du in praktisch jedem Couscous oder in den traditionellen Tajine-Eintöpfen. Wir haben für deine private orientalische Küche eine Gewürzmischung komponiert, die die charakteristischen Elemente perfekt in Einklang bringt: Oriental Alleskönner 16 wunderbare Gewürze bilden eine tolle Gesamtkomposition. Anregend sind Chili, Zimt, Kurkuma, Muskatnuss und Kardamom, für Akzent und Frische sorgen Orangenschalen, Koriander, Ingwer, Muskatnuss, Sternanis, Bockshornkleesaat und Lorbeer. Ein echter Zaubertrunk für Falafel, Fleisch, Reisgerichte und Suppen.

 

Herzhaft und süß


gepps-blog-orient-3gepps-blog-orient-4

Granatapfelkerne sind Augenweide und fruchtige Beigabe zu Fleisch, Reis, Salaten und Couscous. Ohnehin findet man die Kombination von herzhaft und süß in vielen Variationen, vor allem in Fleischeintöpfen mit Früchten (Lamm und Aprikosen sind ein Traumpaar). Der herbsüße Geschmack des Granatapfels harmoniert perfekt mit orientalischen Gerichten. Probier doch mal unsere Essigspezialität mit Granatapfel. An Salaten oder eben am Couscous glaubt man kurz, das Wort Granatapfel kommt von Granate. Wenn du deinem Salat einen echten arabischen Twist geben willst, dann sei dir Olivenöl mit Ingwer dazu empfohlen. Die Fruchtigkeit des nativen Olivenöls bekommt durch die würzige Schärfe des Ingwers eine belebende Note.

Macht auch dein Baba Ghanoush rund. Der Auberginen-Dip ist neben Hummus eine der beliebtesten Mezze. Dafür zwei reife Auberginen halbieren und auf dem Backblech bei 220 Grad gar schmoren. Das weiche Fruchtfleisch mit einer Gabel aus der Schale lösen. Eine Knoblauchzehe und eine Zwiebel klein schneiden und zusammen mit sechs Esslöffeln Olivenöl mit Ingwer und der Aubergine pürieren. Kühl stellen. Superlecker!
Weiterlesen
Orient / Gewürze / Mezze